Institut für Fotografie

Fotografie ist mit ihrer mehr als 150 Jahre langen Geschichte wohl das älteste der „Neuen Medien" und hat wie kein anderes unser kollektives Bildbewußtsein geprägt. Die kreative Auseinandersetzung mit Fotografie eignet sich besonders, aktiv mit diesem Bewußtsein umzugehen. Fotografie wird als Schnittstelle zwischen Print- und Bewegtbildmedien in beiden Studienschwerpunkten angeboten.

Das Medium Fotografie hat aufgrund ihrer spezifischen technischen Eigenschaften ganz unmittelbar mit der uns umgebenden Gegenstandswelt und ihrer Interpretation durch Licht zu tun. Einerseits als abbildendes Medium im dokumentarischen Sinne, andererseits eröffnet es dem Gestalter die Möglichkeit eigene Bildwirklichkeiten zu finden, welche Emotionen, Interpretationen, subtile Verweise (auf Erfahrungen, Assoziationen, oft auf andere Bilder) zuläßt, wie z.B. in der Werbefotografie oder in der künstlerischen Auseinandersetzung.

In den Lehrveranstaltungen Fotografie geht es um die praktische Auseinandersetzung mit fotografischen Gestaltungsmitteln und der Suche nach individuellen und doch verständlichen, themenspezifischen Ausdrucksformen. Dabei kommen sowohl klassische, als auch digitale Bildaufnahme- und Bearbeitungsverfahren zum Einsatz.